Pflanzenschutz­mittel­rückstände in Frischgemüse 2009

Ein Bericht aus unserem Laboralltag

Kathi Hacker

 

Schmuckelement.

 

Im Jahr 2009 wurden am CVUA Stuttgart insgesamt 803 Proben Gemüse aus konventionellem Anbau auf Rückstände an Pflanzenschutzmitteln untersucht. 663 dieser Proben (83 %) wiesen Rückstände von insgesamt 171 verschiedenen Wirkstoffen auf (2008: 147 Wirkstoffe). Insgesamt wurden 2640 Rückstandsbefunde quantitativ bestimmt. Bei 43 Gemüseproben (5 %) wurden Rückstandsgehalte über den gesetzlich festgelegten Höchstmengen festgestellt (siehe Tabelle 1).

 

Tabelle 1 Rückstände in Gemüseproben aus konventionellem Anbau differenziert nach Herkunft (CVUAS 2009)
FrischgemüseProben Inland Proben anderer
EU-Länder
Proben
Drittländer
Proben Gesamt*
Anzahl Proben
358 (45%)
279(35%)
121(15%)
803
davon mit Rückständen 271 (76%) 249 (89%) 107 (88%) 663 (83%)
Proben über HM 14 (4%) 5 (2%) 21 (17%) 43 (5%)
Stoffe/Probe 2,6 3,9 3,7 3,3
mittlerer Pestizidgehalt** 0,21 mg/kg 0,62 mg/kg*** 0,26 mg/kg 0,36 mg/kg

HM = Höchstmenge; * enthält auch Proben unbekannter Herkunft; ** ohne Bromid; *** bedingt u.a. durch belgische und italienische Salate

 

Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass der prozentuale Anteil an Höchstmengenüberschreitungen bei den untersuchten Proben, wie bereits in den Vorjahren, sehr stark von der Herkunft der Proben abhängt. Bei Proben aus Deutschland lag der Anteil an Höchstmengenüberschreitungen bei 4 %, bei Proben aus anderen EU-Ländern lediglich bei 2 %, dafür lag die Quote bei Proben aus Drittländern bei 17 %. Im Jahr 2009 wiesen 65 % der Gemüseproben Mehrfachrückstände auf. Im Schnitt wurden 3,3 verschiedene Wirkstoffe pro Probe nachgewiesen. Der mittlere Pestizidgehalt lag bei den untersuchten Gemüseproben bei 0,36 mg/kg.

 

Einzelheiten zu der Häufigkeit der Wirkstoffe und eine Aufstellung der Einzelbefunde können dem ausführlichen Bericht, der als PDF-Dokument verfügbar ist, entnommen werden.

 

Gesamtdokument (134 KB)

Bildernachweis

frisches Gemüse; Fotolia; ID=5180470_S.

 

Artikel erstmals erschienen am 12.04.2010