Baden-Württemberg

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg

Marine Biotoxine

Georg Heusinger

 

Was sind marine Biotoxine?

Marine Biotoxine sind toxische Stoffwechselprodukte bestimmter Meeresalgen und Dinoflagellaten-Spezies.

  1. Eine starke Vermehrung von Plankton kann zu einer toxischen Algenblüte führen (red tide, harmful algal bloom)
  2. Muscheln filtern das Meerwasser und können damit Biotoxine akkumulieren
  3. Marine Biotoxine sind hitzestabil
  4. Weltweit treten ca. 60.000 Muschelvergiftungen pro Jahr auf
  5. teilweise besteht eine direkte Toxinwirkung auf Fische (Tod, Entzündungen)

Wichtigste Toxingruppen für Europa

Gruppe Abkürzung Symptome nach Vergiftung Höchstmengen
[1], [2], [3]
Amnesic shellfish poisoning ASP Gedächtnisverlust, Erbrechen, Durchfall 20 mg/kg
Lipophilic marine biotoxins DSP
AZA
YTX
Diarrhoe, Übelkeit, Erbrechen, neurologische Symptome, Lähmungserscheinungen 160 µg/kg OA-eq
160 µg/kg AZA-eq
3,75 mg/kg YTX-eq
Paralytic shellfish poisoning PSP Taubheit in Gesicht/Extremitäten, Parästhesien, evtl. Tod durch Atemlähmung 800 µg/kg STX-diHCl-eq

 

1) ASP-Toxine (Amnesic Shellfish Poisoning)

Vorkommen:

ASP-Toxine sind wasserlösliche Algentoxine (Phykotoxine), die von Diatomeen (Kieselalgen) der Gattung Pseudo-Nitschia und von Rotalgen der Familie Rhodomelacaeae gebildet werden. Diese Algenarten sind weltweit verbreitet, vor allem auch an den Küsten der gemäßigten Klimazonen (z.B. Nordsee).

Stoffumfang:

Als ASP-Toxine werden Domoinsäure und ihre Isomere bezeichnet. ASP-Toxin wird aktuell aus der Summe der beiden wichtigsten Verbindungen Domoinsäure und epi-Domoinsäure berechnet.

Analytik:

HPLC mit DAD-Detektion
§ 64 L 12.03/04-3 „Bestimmung von Domoinsäure (ASP-Toxin) in Muscheltieren und Muscheltiererzeugnissen”

2) Lipophile Marine Biotoxine

Vorkommen:

Lipophile marine Biotoxine sind die am häufigsten vorkommenden Algentoxine in Europa. Sie werden durch marine Dinoflagellaten gebildet und können sich in Schalentieren, die sich über Filtration von Meerwasser ernähren, bis zu hochtoxischen Gehalten anreichern.

 

Toxingruppe Relevante Toxine
Okadasäure (OA) und Dinophysistoxine (DTX) OA, DTX-1, DTX-2, DTX-3
Azaspirsäuren (AZA) AZA-1, AZA-2, AZA-3
Pectenotoxine (PTX) PTX-1, PTX-2
Yessotoxine (YTX) YTX, 45-OH-YTX, homo-YTX, 45-OH-homo-YTX

Strukturformel OkadasäureOkadasäure / Dinophysistoxine (OA/DTX)

Yessotoxine

Yessotoxine (YTX)

Analytik:

LC-MS/MS
EU-Harmonised SOP for determination of Lipophilic marine biotoxins in molluscs by LC-MS/MS, Version 5, January 2015 (EU-RL-MB Vigo Spain)

3) PSP-Toxine (Paralytic Shellfish Poisoning)

Vorkommen:

PSP-Toxine sind eine relativ große Gruppe von wasserlöslichen Algentoxinen, die von Dinoflagellaten verschiedener Gattungen (z.B. Alexandrium, Gonyaulax) gebildet werden. Die Produzenten sind weltweit verbreitet, vor allem an Küsten der subtropischen Klimazonen. Der Hauptvertreter dieser Gruppe - Saxitoxin (STX) - ist als biologische Waffe im deutschen Kriegswaffenkontrollgesetz aufgeführt.

Stoffumfang:

 

Carbamoyl-Toxine Saxitoxin (STX), Neosaxitoxin (NEO), Gonyautoxin 1 (GTX1),
Gonyautoxin 2 (GTX2), Gonyautoxin 3 (GTX3), Gonyautoxin 4 (GTX4)
Decarbamoyl-Toxine Decarbamoyl-Saxitoxin (dcSTX),
Decarbamoyl-Neosaxitoxin (dcNEO),
Decarbamoyl-Gonyautoxin 2 (dcGTX2),
Decarbamoyl-Gonyautoxin 3 (dcGTX3)
N-Sulfocarbamoyl-Toxine Gonyautoxin 5 (GTX5, B1), Gonyautoxin 6 (GTX6, B2) *,
C1, C2, C3 und C4-Toxine (C1, C2, C3, C4) *

 

Analytik:

HPLC mit Nachsäulenderivatisierung und Fluoreszenzdetektion (PCOX-FLD).
AOAC-Methode 2011.02 „Paralytic Shellfish Toxins in Mussels, Clams, Oysters and Scallops, modifiziert.

 

 

Artikel erstmals erschienen am 23.03.2021 09:16:28

Copyright © 2005–2021 Alle Rechte vorbehalten.