Aktuelles

Wie Kunststoff in unsere Lebensmittel kommen kann

Schmuckelement.

16.02.2024
Bei der Zubereitung von Speisen benutzen wir viele Küchenhilfen aus Kunststoff. Beispielsweise Salzmühlen oder Salatschleudern. Findet so Kunststoff einen weiteren Weg i …

weiterlesen

Weitere Meldungen

Zukunftsberuf Tiermedizinische Technologie – CVUA Karlsruhe und CVUA Stuttgart steigen in die Ausbildung ein!

Schmuckelement: Löwenfigur des Landeswappens.12.02.2024 Du bist interessiert an den verschiedenen Tierarten und ihren Erkrankungen? Dir liegen Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz am Herzen? Du magst die praktische Arbeit im Labor und möchtest dabe …

weiterlesen

Algen – Eine gute Jodquelle?

Schmuckelement: Löwenfigur des Landeswappens.06.02.2024 Algen sind von Natur aus jodhaltig und können je nach Spezies beträchtliche Mengen an Jod enthalten. Jod ist einerseits ein wichtiges Spurenelement, andererseits kann eine übermäßige Jodaufnahme gesun …

weiterlesen

eWeinBV – Elektronisches Weinbegleitdokument-Verfahren jetzt im regulären Dauerbetrieb

Schmuckelement: Löwenfigur des Landeswappens.31.01.2024 Mit der fachlichen Begleitung des Projekts Elektronisches Weinbegleitdokument-Verfahren (eWeinBV) und dem Nachnutzungsvertrag wurde die Basis geschaffen, ein in Deutschland einheitliches und dadurch e …

weiterlesen

 

Weitere Meldungen

Posting der Woche

Foto von Spekulatius-Keksen.

Winterzeit ist Mandarinen-Zeit!

Doch was wir umgangssprachlich oft als Mandarine bezeichnen, ist in Wirklichkeit gar nicht die eigentliche, gewöhnliche Mandarine, sondern eine Clementine – ein Hybrid der Mandarine.

Die eigentliche, gewöhnliche Mandarine stammt ursprünglich aus China, Indien und den Philippinen. Inzwischen wird sie weltweit angebaut. Mandarinen haben jedoch bis zu 25 Kerne – das macht sie beim Verbraucher trotz ihres süßen Geschmacks unattraktiv.

Clementinen entstanden vermutlich aus einer Kreuzung von Mandarinen und Bitterorangen. Sie enthalten mehr Zucker und weniger Säure als Mandarinen. Außerdem haben sie keine oder nur wenige Kerne. Bei Clementinen können auf dem Etikett zusätzliche Informationen zum Kerngehalt stehen: “kernlos” ist eine freiwillige Angabe. Es können dennoch gelegentlich Kerne enthalten sein. Clementinen “mit Kernen” haben mehr als 10 Kerne pro Clementine. Sind sie nur mit “Clementinen” bezeichnet, können 1–10 Kerne enthalten sein.

Kernlos oder mit Kernen? Ein Blick auf das Etikett gibt dir Auskunft!

#CVUAS #schongewusst #Mandarine #Clementine #Lebensmittel #Labor #Stuttgart